SOLISTEN KLANGPODEST

Das Resonanzio-Solistenpodest ist aus handverlesenem Tonholz gefertigt, welches höchste Klangqualität besitzt und im Instrumentenbau verwendet wird. Es unterstützt den Instrumentenklang in seiner Wärme und seinem Obertonreichtum, ohne dabei den Eigenklang des Instruments zu verändern. Das Resonanzio-Solistenpodest eignet sich für fast alle Instrumentalsolisten und ist in verschiedenen Höhen (ab 15 cm) erhältlich.
Es kann den individuellen Gegebenheiten eines Konzertsaals in Farbton und Größe angepasst werden.

 

Namhafte Solisten wie Gautier Capuçon, Steven Isserlis, Alicia Weilerstein, Julian Steckel, Tanja Tetzlaff und v.a. haben bereits auf dem Solisten Klangpodest gespielt und waren begeistert.

 

In der Elbphilharmonie Hamburg, im Bozar Saal Brüssel, Pierre Boulez Saal Berlin, Penderecki Music Center in Luslavice und anderen werden die Resonanzio Solistenpodeste gespielt.

Höhe:

7 cm, 15 cm oder höher

 Rechteckform:
 Breite 90 cm
 Länge 140 cm

Trapezform:
Vorne 80 cm
Hinten 100 cm
Länge 133cm

Die Maße können an individuelle Wünsche angepasst werden

< ZUR ÜBERSICHT

» Referenzen «

GAUTIER CAPUÇON

(Soloist)

 

»Recently I played with the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen in Rheingau Festival and there I got the chance to play on the Resonanzio solopodium. From the first notes I was very impressed how well and clear I could hear my cello while playing with the orchestra and I felt that the sound quality was very well supported by the podium. I was so pleased by the warmth of the cello that I thought every concerthall should have a Resonanzio … it would make the life of cello players so much better !«

 

 

 

NIKLAS SCHMIDT

(Solist und Kammermusiker)

 

Ich habe das Resonanzio Cellopodest für meine Aufnahme der Bach-Suiten benutzt und bin sehr begeistert davon! Ich fühle mich in meinem Spielen wunderbar unterstützt und kann den Klang meines Instruments noch mehr variieren. Das Holz scheint eine Verbindung mit dem Cello einzugehen, so dass beides gemeinsam ins Schwingen gerät. Das Gefühl darauf zu spielen, erinnert mich an den goldenen Saal des Musikvereins in Wien. Sanfte Ansprache, weicher Klang.