FAQ

Funktionieren die Resonanzio-Platten auch als Orchesterpodeste? Ja, denn die Rahmenhöhen sind unterschiedlich, sodass auf individuelle Wünsche flexibel reagiert werden kann.
Worin unterscheiden sich die Resonanzio Musikerpodeste von anderen Podesten? Herkömmliche Podeste für eine räumliche Erhöhung konstruiert. Diese haben den Nachteil, dass man auf ihnen die tiefen Frequenzen boomiger und boostiger wahrnimmt. Die Resonanzio Klangpodeste sind mit viel Knowhow für einen klareren und natürlichen Klang konzipiert und dienen gleichzeitig auch der Erhöhung.
Sind die Cellopodeste nicht viel zu hoch für den normalen Orchesteraufbau? Die Resonanzio-Platten sind so konzipiert, dass man sie auch ohne Rahmen auf den Boden legen und auf ihnen spielen kann. Sie haben ein Höhe von ca 6 cm, sodass eine Cellogruppe im Z irkel mit den anderen Streichern nicht wesentlich höher sitzt
Wie bekomme ich mein Notenpult nah genug an das Harfenpodest? Man kann das Pult entweder auf das Podium stellen, oder man schiebt die Füße des Notenständers links in die Klangöffnung des Harfenpodests, sodass das Pult nah am Instrument stehen kann.
Sind die Resonanzio Klangpodeste auch als normale Chorpodeste zu gebrauchen? Sie eignen sich hervorragend für diesen Zweck! Stellen Sie sich vor, der Chor würde auf einem Weichholz-Schwingboden singen: genau diesen Effekt ermöglichen die Resonanzio-Klangpodeste, und mit ihren verschieden Höhen-Variationen sind sie flexibel einsetzbar.
Sind die Klangpodeste zusammenklappbar? Nein. Die Resonanzplatte ist in einem Stück. Auf Wunsch, kann der Rahmen zerlegbar konstruiert werden. (Siehe Foto oben)
Wird der Klang bei den Basspodesten nicht zu laut und dröhnend? Insgesamt wird das Klang-und Volumenspektrum größer ohne lauter zu werden. Der Bassklang wird klarer und deutlicher, und durch die Konstruktion der Podeste wird der oft eintretende Dröhneffekt vermieden.
Wie soll das Klangpodest bei stachellosen Barockcelli oder Gamben funktionieren? Interessante Frage! Zunächst waren wir davon ausgegangen, dass der direkte Bodenkontakt eines Instruments zentral für die Wirkungsweise des Klangpodests ist. Dann stellten wir in vielen Versuchen fest, dass auch der Klang von stachellosen Instrumenten enorm profitiert. Daraus konnten wir schließen, dass die Schallwellen des Instruments die Klangplatten zum Schwingen bringen, und dadurch die akustische Wahrnehmung im Raum verbessert wird. Durch Messungen haben wir festgestellt, dass die Platten im Raum deutlich mitschwingen, auch wenn kein Musiker darauf spielt. Der Orchester- oder Ensembleklang profitiert also mit jedem Klangpodest, auch wenn gerade nicht darauf musiziert wird.
Bauen Sie auch Dirigentenpodeste? Selbstverständlich! Wie soll es denn aussehen?